Die neuen Strukturen des Bundesheeres

Bundesminister Hans-Peter Doskozil (Bild rechts) informierte die Präsidenten des ÖKB über die neuen Strukturen des Bundesheeres. In der Aussendung heißt es wörtlich: "Seitdem ich Ende Jänner ins Amt gekommen bin, verfolge ich ein Ziel: Das Österreichische Bundesheer zu modernisieren und zu stärken, um unserer wichtigen Sicherheitsinstitution und ihren Soldatinnen und Soldaten wieder den Stellenwert in der Öffentlichkeit zu geben, der ihr gebührt.


Bis 2020 werden 1,7 Milliarden in die Truppe investiert
Wir werden bis 2020 1,7 Milliarden Euro in die Ausrüstung der Truppe investieren. Die geänderten sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen erfordern darüber hinaus Anpassungen der Strukturen und Prozesse des österreichischen Bundesheeres sowie der Zentralstellenorganisation. Klare Zielsetzungen dabei sind die Stärkung der Truppe, die Erhöhung der Reaktionsfähigkeit sowie schnellere Abläufe und bessere Koordinierung.
Ich habe daher im März den Generalstab per Weisung beauftragt, unter Berücksichtigung gewisser grundlegender Vorgaben ein Konzept für eine Anpassung der Heeresstruktur an die Herausforderungen und Aufgabenstellungen der Zukunft zu erstellen. Als Abgabetermin habe ich den 10. Juni 2016 fixiert. Nach einem intensiven und umfassenden Diskussionsprozess im Ressort liegt nunrnellr das Konzept vor.
Fünf neue Bataillone für das Bundesheer - davon werden erstmals seit 38 Jahren drei komplett neu aufgestellt
Mein Credo lautet: ,,Truppe, Truppe, Truppe!" Im Einzelnen bedeutet das die Aufstellung von fünf neuen Jägerbataillonen, somit wird künftig jedes Militärkommando über ein Jägerbataillon verfügen.
Erstmals seit 38 Jahren werden drei Bataillone komplett neu aufgestellt, und zwar die Jägerbataillone 1 (Burgenland), 4 (Oberösterreich) und 7 (Kärnten), das Fliegerabwehrbataillon 3 (Salzburg) und Teile des Jägerbataillons 26 (Tamsweg) werden zum Jägerbataillon 8, das Stabsbataillon 6 (Innsbruck) und Teile des Jägerbataillons 23 (Landeck) werden zum Jägerbataillon 6 und schlussendlich wird das Jägerbataillon 23 (Bludesch) durch die Aufstellung einer Jägerkompanie das Jägerbataillon 23 (Bludesch) durch die Aufstellung einer Jägerkompanie gestärkt.
Die bisherigen Jägerbrigaden und mechanisierten Brigaden erhalten eine eindeutige Spezialisierung. Dies entspricht einer klaren Ausrichtung auf die einsatzwahrscheinlichsten Aufgaben des Bundesheeres.
Die rasche Verfügbarkeit der Krisenreaktionskräfte wird vor allem durch Kader und Kaderpräsenzeinheiten sichergestellt.
Die Miliz wird stärker mit der Präsenzorganisation verschränkt, die Militärkommanden werden Träger der Milizausbildung. Die materielle Ausstattung undAusrüstung der Miliz wird verbessert."

Eckpunkte:

  • Fünf neue Jägerbataillone stützen die Einsatzkräfte
  • Die Zuordnung von Truppen stärkt die Militärkommanden
  • Die Brigaden werden spezialisiert (mechanisiert, schnell, leicht, alpin)

Fünf neue Bataillone für das Bundesheer – davon werden erstmals seit 38 Jahren drei komplett neu aufgestellt

  • Die Jägerbataillone 1 (B), 15 (OÖ) und 7 (K) werden neu aufgestellt; das ist die erste Vergrößerung des Bundesheeres seit dem Jahr 1978 (!)
  • Das Fliegerabwehrbataillon 3 (Salzburg) und Teile Jägerbataillon 26 (Tamsweg) werden zum Jägerbataillon 8.
  • Das Stabsbataillon 6 (Innsbruck) und Teile Jägerbataillon 23 (Landeck) werden zum Jägerbataillon 6.

Was ändert sich in den Bundesländern

Jedes Militärkommando wird künftig über ein Jägerbataillon verfügen. Zusätzlich werden ihnen die Militärischen Service Zentren (Gebäudeverwaltung) in den jeweiligen Bundesländern zugeordnet.


Wien:                                 

  • Kommando Logistik
  • Kommando Führungsunterstützung
  • Militärkommando/Hauptstadtkommando mit Garde

Niederösterreich           

  • Militärkommando mit Jägerbataillon 12 (Amstetten)Kommando Schnelle Einsätze (ehem. 3 Panzergrenadierbrigade in Mautern)
  • ABC-Abwehr zum Kommando Schnelle Einsätze (ehem. ABC-Abwehrschule) in Korneuburg

Oberösterreich               

  • Militärkommando mit neuem Jägerbataillon 15
  • Kommando 4. Panzergrenadierbrigade („Schwere Brigade“) in Hörsching

Salzburg                             

  • Militärkommando mit neuem Jägerbataillon 8 (Salzburg/Tamsweg)
  • Kommando Luftstreitkräfte (ehem. Streitkräfteführungskommando) in Salzburg

Tirol                                     

  • Militärkommando mit Jägerbataillon 6 (Innsbruck/Landeck)
  • Kommando Gebirgskampf (ehem. 6. Jägerbrigade) in Absam

Vorarlberg                        

  • Militärkommando mit Jägerbataillon 23 (Bludesch)
  • Das Jägerbataillon 23 wird durch die Neuaufstellung einer Jägerkompanie gestärkt.

Kärnten                              

  • Militärkommando mit vorerst Jägerbataillon 26 (Spittal a. d. Drau) bis zur
  • Aufstellung eines Jägerbataillons 7
  • Kommando 7. Jägerbrigade („Leichte Brigade“) in Klagenfurt

Steiermark                       

  • Militärkommando mit Jägerbataillon 18 (St. Michael)Kommando Landstreitkräfte (ehem. Streitkräfteführungskommando) in Graz

Burgenland                      

  • Militärkommando mit neuem Jägerbataillon 1

Neue Aufgaben und Spezialisierung für Brigaden als Krisenreaktionskräfte

Die bisherigen Jägerbrigaden und mechanisierten Brigaden erhalten eine eindeutige Spezialisierung. Dies entspricht einer klaren Ausrichtung auf die einsatzwahrscheinlichsten Aufgaben des Bundesheeres.
Die rasche Verfügbarkeit der Krisenreaktionskräfte wird vor allem durch Kader und Kaderpräsenzeinheiten sichergestellt.
Das Kommando Schnelle Einsätze (KSE) wird aus der bisherigen 3. Panzergrenadierbrigade aufgestellt.

  • Rasch verfügbar für Einsätze im In- und Ausland und Spezialisierung auf den Einsatz im urbanen Gelände
  • Hauptaufgabe ist die Unterstützung der Abwehr terroristischer Bedrohungen und die Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung nach einer Terrorsituation, in der mit den Sicherheitskräften nicht das Auslangen gefunden wird.
  • Stärkung der Militärpolizei

Die 4. Panzergrenadierbrigade bildet die „Schwere Brigade“.

  • Zusammenfassung aller mechanisierten Kräfte des Bundesheeres
  • Vorgesehen für robuste Einsätze im In- und Ausland
  • Fähigkeitserhalt zur konventionellen militärischen Landesverteidigung

Die 7. Jägerbrigade bildet die „ Leichte Brigade“.

  • Vorgesehen für Einsätze zur Stabilisierung im Ausland
  • Unterstützung des Kommandos Schnelle Einsätze im Inland
  • Luftlandefähig

Das Kommando Gebirgskampf entsteht aus der ehemaligen 6. Jägerbrigade.

  • Spezialisierung für Einsatz im Mittel- und Hochgebirge
  • Übernimmt Aufgaben im Rahmen eines europäischen Zentrums für Gebirgskampf
  • Koordinierung der Ausbildung der gebirgsbeweglichen Truppen des Bundesheeres

Miliz

  • Regionalbezug und stärkere Verschränkung mit Präsenzorganisation
  • Militärkommanden sind Träger der Milizausbildung
  • Verbesserung der materiellen Ausstattung und Ausrüstung

 

Grafische Darstellung BUNDESHEER NEU - (Grafik: BMfLVS)
 
 
 
 
16.5.2016 / JKP © LV Martin Pfleger