Das ist der ÖKB-Landesverband Niederösterreich (NÖKB)

Unser Ursprung sind die Veteranenvereine

Nach den Schlachten von Custozza und Königgätz (1866) entstanden die ersten Veteranenvereine. Sie kümmerten sich um die Invaliden und Hinterbliebenen, um die Durchführung von Feiern zum Gedenken an die gefallenen und vermissten Kameraden sowie um die Pflege der Kriegerdenkmäler und Grabstätten. Diese Grundaufgaben haben wir im Prinzip bis heute beibehalten.

 
Wir sind sozial

Spenden:

Die Stadt- und Ortsverbände des NÖKB haben eine überaus hohe soziale Kompetenz.

Jährlich werden viele tausend Euro für in Not geratene Kameraden, Familien oder örtliche Einrichtungen gespendet.

Im Folgenden einige Beispiele: Übergabe von 1.000,- Euro für das Rote Kreuz Krumbach (Bild links)

Haus der Kameradschaft

Wir betreuen seit über 50 Jahren "unsere Kinder" im "Haus der Kameradschaft" im SOS-Kinderdorf in der Hinterbrühl, das der NÖKB in den 1960er Jahren errichtet hat.

Haus der Kameradschaft

Und so sehen glückliche Gesichter aus, wenn Haus und Garten wieder im Top-Zustand sind. Zusätzlich gibt es jedes Jahr Bares für z. B. Laptops oder was sonst noch so für Haus und Schule anfällt ...

Im Bild Kinderdorfmutter Irma Hofmeister mit ihren Schützlingen und Scheibbser Kameraden, die 2015 zusammen mit den Lilienfeldern bei der Hausbetreuung "dran" waren.

Kriegerdenkmäler

In vielen Orten unseres Landes werden die Kriegerdenkmäler von den Kameraden höchstpersönlich renoviert (hier im Bild die Kameraden aus Ertl, Bezirk Amstetten, vor ihrem gelungenen Werk), wobei auch oft tief in die Spendenkasse und in die eigene Tasche gegriffen wird.

Kriegerdenkmäler

In Bruderndorf hat man zur Sanierung 4.500,- Euro beigeschossen ...

 

... und in St. Martin-Karlsbach wurde eine neue Gedenkstätte für deutsche und amerikanische Kameraden geschaffen, die 1945 im Luftkampf über dem Ort gefallen sind.

Hunderte weitere Beispiele sind in unserer Landeszeitung aufgelistet.

 

Sammeltätigkeit für das Österreichisches Schwarzes Kreuz / Kriegsgräberfürsorge

Viele Kameraden unserer Stadt- und Ortsverbände stehen zu Allerheiligen und Allerseelen an den Eingangstoren der Friedhöfe und sammeln für das Österreichisches Schwarzes Kreuz / Kriegsgräberfürsorge.

Das Geld dient der Erhaltung der Kriegsgräber im In- und Ausland.

Kinder

Auch unsere Kleinsten kommen immer wieder in den Genuss unserer Spenden - so wie hier die Kinder des Kindergartens Scholzsstraße in Horn, die vom Stadtverband eine komplett neue "Dreiradlerrennstrecke" gesponsert bekamen.

 

Ferienspiele

Und wenn die Sommerferien kommen, ist der ÖKB dabei, wenn es heißt, "Ferienspiele sind angesagt".

Im Bild Kameraden des Stadtverbandes Poysdorf, die hier mit den Kids Würstel grillen.

Auch dazu finden Sie viele andere Beispiele in unseren Landeszeitungen.

 

   
Wir sind gemeinnützig  

Die Gemeinnützigkeit ist in unseren Statuten klar geregelt - dort heißt es unter Punkt 3:

"Zweck des Landesverbandes
Der Landesverband verfolgt gemeinnützige, ideelle, mildtätige und wehrpolitische Zwecke, die im allgemeinen Interesse der Republik Österreich und seiner Bürger liegen. Die Tätigkeit des Landesverbandes nützt dem Gemeinwohl auf geistigem, kulturellem, sittlichem und materiellem Gebiet. Sie ist von einer selbstlosen Gesinnung getragen.

Der Landesverband dient ausschließlich und unmittelbar der Förderung steuerlich begünstigter Zwecke. Die Anregung zur Kameradschaft und zum Gemeinschaftssinn sind mittelbares Ziel. Der Landesverband ist nicht auf Gewinn ausgerichtet."

 
Landeswallfahrt, Gedenkmessen, Republikfeier

Landeswallfahrt Maria Taferl

Unsere größte Landes-Veranstaltung ist unsere Landeswallfahrt nach Maria Taferl, die jedes Jahr am letzten Sonntag im August stattfindet. Rund 1.000 Kameradinnen und Kameraden nehmen daran teil.

Republikfeier

In Hochwolkerdorf (Bezirk Wiener Neustadt) traf sich 1945 Dr. Karl Renner mit den russischen Besatzern - diese Begegnung war der Grundstein für unsere Republik. Und dort bekennen wir im Rahmen unserer Republikfeier unsere Treue zu Österreich.

Im Bild Bgm. Traude Gruber (Hochwolkersdorf, re.) bei einer Führung durch das örtliche "Rennermuseum".

 

Stalingradmessen

Für die Opfer von Stalingrad wurde die Stalingradkapelle in Purgstall an der Erlauf vom örtlichen Kameradschaftsbund errichtet, sie ist unser Landesehrenmal für alle Opfer dieser Schlacht.

 

 

Gedenkmessen

Im Rahmen von Gedenkmessen wird für die Millionen Menschen, die bei den Kampfhandlungen des Ersten und Zweiten Weltkrieges ihr Leben lassen mussten, gebetet.

Im Bild eine Gedenkmesse auf dem Hochwechsel (Hauptbezirk Neunkirchen), zu der bis zu 2.000 Kameraden aus Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland teilnehmen.

 
Schulungen, Informationen, Vorträge  

Funktionärsschulungen

Unseren Funktionäre bieten wir immer wieder Schulungen an - zu diesen gehören Schulungen für Obmänner und Vorstandsmitglieder genauso wie Schulungen für Öffentlichkeitsarbeit, Presse- und Internetreferenten und Schulungen für Kommandanten und Fähnriche. Je nach Anzahl der Teilnehmer finden sie entweder im Landesbüro in St. Pölten oder in den Bezirken statt.

Im Bild die Teilnehmer und Vortragenden einer Obmänner- und Funktionärsschulung in Waidhofen an der Thaya.

Wehrpflichtinformation

In sehr vielen Bezirken findet alljährlich eine Wehrpflichtinformation - meist durch Kameraden aus dem Bundesheer - für Stellungspflichtige statt.

Im Bild Landesvorstand Vizeleutnant Johann Heher mit einem jungen Mann, der sich vor der Musterung beraten ließ.

Vorträge

Der NÖKB veranstaltet immer wieder Vorträge zu ÖKB-relevanten Themen - im Bild Oberst Erwin Richter MA bei seinem Vortrag in Hochwolkersdorf, wo er zum Thema „2014 – 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs – eine Spurensuche“ referierte.

Ein weiteres Beispiel ist der Vortrag von Historiker und Sigmundsherberg-Fachmann HR Dr. Rudolf Koch über das Kriegsgefangenenlager Sigmundsherberg (Erster Welkrieg), zu dem der Stadtverband Horn einlud. Der Reinerlös der freiwilligen Spenden ging an das Österreichische Schwarze Kreuz / Kriegsgräberfürsorge.

Im Bild Dr. Rudolf Koch, StV Horn-Obmann Stadtrat Manfred Daniel und Teresa Koch (v. re.)

 
Veranstaltungen - Beispiele

Mostprämierung im Mostviertel

Alle Jahre wieder werden im Mostviertel die besten Moste unserer Kameraden im Rahmen einer großen Verkostung prämiert.

Diese Veranstaltung hat bereits Kultcharakter.

Weintaufen

Der Mostverkostung folgen die Landes-Rotwein ...

... und Weißwein-Taufen.

Sturmheurige / Heurige

Wenn wir zu unseren Sturmheurigen / Heurigen einladen, dann freuen sich die Gäste stets auf unsere Brote, Sturm oder Wein sowie wie auf regionale Spezialitäten.

 

Gesellschaftsschnapsen,

Striezelschnapsen oder Zankerlschnapsen sind fast in allen Veranstaltungskalendern unserer Stadt- und Ortsverbände zu finden.

Bälle, Kränzchen & Gschnase

Der ÖKB ist in vielen kleineren Kommunen oft der einzige örtliche Verein, der noch einen Ball, ein Kränzchen oder ein Gschnas inkl. Tombola und Mitternachtseinlage veranstaltet.

Hier trifft sich dann die gesamte Bevölkerung inkl. Prominenz - im Bild die Haugsdorfer Kameraden am offiziellen Ballfoto.

 

Getanzt wird beim NÖKB - wie auch hier in Groß Gerungs - besonders fleißig.

Ein Zitat von Franz Samolani, der seit Beginn an beim Landesball mit seinen Musikern spielt, belegt das deutlich: "Der NÖKB-Landeball ist für uns Musiker der schönste Ball überhaupt. Die Kameradinnen und Kameraden füllen die Tanzfläche vom Beginn bis zum Schluss - das ist das Schönste, was es für uns Musiker gibt!"

Der Landesball ist stets bestens besucht - und am Schluss gehört das Lied "Wahre Freundschaft" einfach dazu.

 

Auch Maskenbälle und Gschnase stehen auf der Veranstaltungsliste des NÖKB - diese tollen Masken sahen wir in Droß...

 

 
Wir sind sportlich

Schießen:

Im Bild ein Schnappschuss von der Landesmeisterschaft Luftgewehr/Luftpistole 2016 in Gars am Kamp

Kegeln

NÖKB-Kegelturniere inkl. Landesmeisterschaft sind bei uns ein Sport-Schwerpunkt.

Stockschießen

ist - im Winter wie im Sommer - eine Paradedisziplin unserer Kameraden.

Minigolf

Wir spielen fast überall, wo es eine Anlage gibt.

   
Wir unternehmen etwas
Ausflüge/Exkursionen/Bildungsfahrten stehen fast in jedem Ortsverband auf der Tagesordnung.
Ausflüge/Exkursionen/Bildungfahrten - Spaß gehört dazu
Kameraden treffen sich und reden miteinander.
 
Wir sind überparteilich, aber nicht unpolitisch

Politische Parteizugehörigkeit spielt in unseren Reihen keine Rolle. Alle Männer und Frauen sind uns willkommen, wenn sie unsere Werte respektieren und leben.

Wir sind nicht unpolitisch: Wenn z. B. wie in den vergangenen Jahren das Bundesheer ausgehungert wird, stehen wir schon auf und sagen laut und deutlich, was uns nicht passt.

Und wir haben mit unseren fast 30.000 Mitgliedern Gewicht und Stimme im Land.

Wir unterstützen Wehrpflicht/Zivildienst und das Bundesheer

Bei der Volksabstimmung haben wir uns vehement für Wehrpflicht und Zivildienst eingesetzt - wir wollen, dass jeder von uns unser Österreich unterstützt, wir wollen etwas für unseren Staat tun und nicht nur ständig etwas von ihm verlangen.

 

Wir sind christlich

Unsere Weltanschauung fußt auf den christlichen Werten des Abendlandes.

Wir sind heimatverbunden und bodenständig

Wir haben selbst in den kleinsten Orten und Städten unseres Landes aktive Verbände. Wir bringen uns in die Kommunen ein. Wir helfen und machen mit ...

Und fesch sind wir sowieso ...

Unsere "Uniformen" sind die Trachtenanzüge (bevorzugt der "Niederösterreicher" und der "Steirer") sowie das Dirndl.

Manche Verbände sind stolz auf ihre eigenen Uniformen, die im Einklang mit Traditionsverbänden und Veteranenvereinen stehen (im Bild Kameraden dees Ortsverbandes Arbesbach im Hauptbezirk Zwettl).
Und bei unseren Jahreshauptversammlungen oder großen Ausrückungen zeigen wir auch unsere Verdienstorden.
 
Unsere Fahnen sind uns wichtig

Jeder unserer Stadt- und Ortsverbände ist im Besitz einer Fahne oder einer Standarte - genauso wie der Landesverband.

Zu welchem Anlass ein Stadt- oder Ortsverband auch aufmarschiert, die Fahne geht immer voran – sei es zu Fronleichnam, sei es zu Allerheiligen, sei es bei der Landeswallfahrt, sei es zu Festen und Feiern oder sei es bei einem Begräbnis. Man möchte fast sagen:
„Die Fahne begleitet uns Kameraden von unserem Eintritt in unsere Gemeinschaft bis zum Tod.“

 

Im Bild die Landesfahne des NÖ Kameradschftsbundes, die dem hl. Leopold gewidmet ist.

 

 

So sind wir strukturiert

Unsere kleinsten Einheiten sind die Orts- und Stadtverbände, die eigene Statuten haben, die im Einklang mit denen des Landesverbandes stehen.

Zwischengeschaltet sind die Bezirks- und Hauptbezirksverbände (= politischer Bezirk) und der jeweilige Viertelsverband (= Viertel des Landes).

Darüber stehen nur der Landesverband Niederösterreich und der Bundesverband, in dem der Landesverband durch den Präsidenten vertreten wird.

Wir pflegen das kameradschaftliche "Du"

Unter unseren Mitgliedern ist es üblich, sich mit dem kameradschaftlichen "Du" anzusprechen.